Mein Kind hat Geheimnisse

Versteckte Teddys und verhauene Klassenarbeiten: Mein Kind hat Geheimnisse

Auf einmal wird im Kinderzimmer getuschelt, verheimlicht, die Tür zugemacht – eine ungewohnte Erfahrung. Da machen sich Eltern natürlich Gedanken: Was ist da los? Ist was nicht in Ordnung?

Eine Entwarnung und ein paar Tipps.

Bildquelle: fotolia.com

Wenn das eigene Kind plötzlich Geheimnisse zu haben scheint, befürchten Eltern einen Vertrauensverlust. Eine verständliche Reaktion.
Doch Heimlichtun und Flüstern werden irgendwann reizvoll für Kinder, weil das zu ihrer Entwicklung gehört.

Bei den Kleineren ist die Geheimniskrämerei einfach nur süß: „Ich sag dir nicht, wo ich den Teddy versteckt habe! Er ist nämlich unter dem Bett, ha!“
Ein erster, noch ungelenker Versuch, etwas für sich zu behalten – also eigenständig zu werden.

 

Rätselhafte Welt der Großen

Zuvor hat das Kind erstmal die Erfahrung gemacht, dass sein Umfeld, die Welt der Großen, voller Geheimnisse ist: Gespräche, die es nicht versteht, Sachen, die es nicht darf, die ihm (noch) verschlossen sind.
Allmählich lernt der Zwerg, dass er auch selbst Heimlichkeiten haben, Spiele erfinden, phantasievoll malen kann, so dass die anderen darüber rätseln. Das Kind erfindet eine eigene Welt, die ihm hilft, sich abzugrenzen – ein wichtiger Schritt auf der Suche nach der eigenen Identität.

 

 

Kinder und ihre Geheimnisse

Kinder ab etwa 6 Jahren verbergen auch mal „ungute“ Geheimnisse – dass sie zum Beispiel etwas kaputt gemacht oder eine Klassenarbeit (oder einen Klassenkameraden) verhauen haben. Solche Geheimnisse werden dann mit Freunden geteilt, das stärkt die Verbindung.

Eltern brauchen hier Geduld und eine gute „Antenne“: Einerseits sollten Sie es grundsätzlich respektieren, wenn Ihre Kinder nicht alles erzählen wollen oder die Botschaft „Nicht reinkommen!“ an die Tür kleben. Wenn Mama oder Papa aber spüren, dass das Kind etwas verschweigt, weil es Angst oder Schuldgefühle hat, sollten Sie signalisieren: Du kannst mir alles sagen, wir können über alles reden. Ich bin immer für dich da!

 

Noch mehr Informationen und Tipps zum Thema Kindererziehung finden Sie hier:

weitere Tipps