Mein Kind mag kein Obst und Gemüse - was kann ich tun?

„Ich mag das aber nicht!“ - Obst und Gemüse sind gesund, das weiß jede Mama und jeder Papa. Aber viele Kinder interessiert das nicht, sie würden es auch noch gar nicht verstehen, und mögen weder Apfel noch Karotte oder Birne essen.

Was können Sie tun, wenn Ihr Kind kein Obst und Gemüse essen will? Hier finden Sie ein paar Tricks, wie Sie Ihren Kindern die gesunden Nahrungsmittel doch noch schmackhaft machen können.

Warum essen Kinder kein Obst und Gemüse?

Warum wehren sich Kinder häufig so stur gegen Gemüse & Co.? Nicht selten geht es einfach darum, sich Aufmerksamkeit zu verschaffen: Das „Nein!“ bewirkt, dass die Eltern bitten, betteln, zu überzeugen versuchen, das heißt jede Menge Zuwendung investieren.

Das fühlt sich natürlich toll an, und das Kind wird es wieder so machen – bis die Eltern Trick 1 oder weitere Tricks anwenden. 

Tipps und Tricks, damit Kinder mehr Obst und Gemüse essen

  • Trick 1: Die „Überzeugungsarbeit“ vergessen und anders reagieren:
    „Du magst nicht? Oh prima, dann kann ich es ja essen, her damit!“
    So durchbrechen Sie den Teufelskreis.

  • Trick 2: Seien Sie ein Vorbild!
    Kinder ahmen nach, was sie sehen: Eltern sollten selbst mit Überzeugung tun, was sie den Kindern beibringen wollen, in diesem Fall also auch selbst immer wieder Obst und Gemüse auf den Teller tun und mit Genuss essen. Das wirkt viel effektiver als alles Reden. 
  • Trick 3: Eine Kombination aus Trick 1 und Trick 2. Wenn Mama oder Papa mit großer Geste erstmal ein paar Löffelchen Gemüsebrei, einen Apfelschnitz oder ein Stückchen Banane selbst in den Mund steckt und begeistert „Hmmm!“ und „Oh wie lecker!“ rufen, wird das Kleine neugierig.

  • Trick 4: Die „schwierigen“ Sachen erstmal nicht anbieten, Spinat zum Beispiel oder den gesunden, aber leicht bitteren Rosenkohl, und mit dem attraktiveren Obst und Gemüse anfangen:
    Möhren haben eine tolle Farbe und schmecken süßlich, Hokkaido-Kürbis ist schön gelb und hat einen milden, feinen Geschmack, Süßkartoffeln ebenso. 
  • Trick 5: Kinder mögen es unkompliziert, bringen Sie also Einfaches auf den Tisch.
    Beispiel: Möhren-Apfelsalat – Möhren raspeln und ein bisschen Apfel dazu reiben. Und schon haben Sie hier "Zwei in eins", also Obst und Gemüse zusammen in einer Mahlzeit.
    Oder Sie dämpfen das Gemüse bloß etwas, salzen es leicht und geben nur noch etwas Butter dazu. Beim Kredenzen wenden Sie dann Trick 1 an: „Also das würde ich ja am liebsten alles alleine essen!“

  • Trick 6: Das Kind dem Alter entsprechend mithelfen lassen beim Zubereiten - am besten bitten sie es um Mithilfe.
    Das wirkt doppelt: Das Kleine fühlt sich wichtig und die eigene Leistung wertet das Ergebnis stark auf. Das Kind schaut mit ganz anderen Augen auf den Nachtisch aus Obstschnitzen, an dem es in irgendeiner Weise mitgearbeitet hat.

Probieren Sie diese Tricks einmal aus - und schon klappt es mit dem Obst und Gemüse essen auch bei Ihren Kindern!