Wie lobt man richtig?

Erinnern Sie sich noch an das großartige Gefühl, als Kind für etwas Gelungenes von den Eltern gelobt zu werden? Und an die Enttäuschung, wenn diese Rückmeldung ausblieb? Lob bedeutet Anerkennung, und die brauchen wir alle, ob groß oder klein. In der Kindheit ist sie von besonderer Bedeutung. Warum ist das so und was ist wichtig beim Loben?

Die ersten eigenen Schritte, das mit Eifer selbstgemalte Bild, das erste Zeugnis: „Das hast du toll gemacht, mein Schatz!“, lobt Mama. Und auch Papa spricht aus, was er fühlt, wenn sein Töchterchen das Kinderfahrrad zum ersten Mal ohne Hilfe lenken kann: „Klasse, Prinzessin! Bin stolz auf dich!“ Kinder lernen ununterbrochen Neues, und wer sich wünscht, dass aus seinen Kindern starke und selbstständige Erwachsene werden, schenkt ihnen dafür viel Anerkennung: Sie ist der „Dünger“ für ein starkes Selbstwertgefühl. Es wächst mit jedem Lob, und die Kinder werden mutiger, lernen besser und schneller. Wer als Kind die Rückmeldung bekommt, etwas gut zu können, für eine Leistung bewundert und anerkannt zu werden, der verinnerlicht: Ich bin wer und kann alles schaffen! Diese Gewissheit macht Ihrem Nachwuchs das ganze Leben leichter und hilft ihm dabei, Ziele zu erreichen und sich durchzusetzen. Ein selbstsicherer Mensch hat weniger Selbstzweifel, die ihn ausbremsen, und lässt sich von Anderen nicht so leicht verunsichern. Eltern sollten Lob allerdings nicht wahllos und für jede Selbstverständlichkeit aussprechen, denn dann hat es diese positive Wirkung nicht. Achten Sie genau darauf, wofür und wie Sie ihr Kind loben: Die Dosis macht´s auch hier.

 

Alle Erziehungstipps lesen

Bild: © Pixabay.com