Förderung der Selbstständigkeit

Der Babysitter ist krank geworden, Ersatz nicht verfügbar. Die schönen Theaterkarten! Was tun? Kann man die sechsjährige Tochter unbeaufsichtigt lassen? Vermutlich hätte man ja doch keine Ruhe bei stundenlanger Abwesenheit... Vor der Frage, ob und wie lange das Kind mal alleinbleiben kann, stehen alle Eltern irgendwann. Worauf sollten sie achten?

Auf der einen Seite die Aufsichtspflicht, auf der anderen Seite die Erziehung zur Selbstständigkeit – das ist immer eine Gratwanderung. Im KiTa-Alter ist der Nachwuchs noch zu klein fürs Alleinbleiben. Bei Älteren dann das Ganze mit viel Geduld und in kleinen Schritten angehen: Beginnen kann das „Training“ innerhalb der Wohnung.

Mal kurz das Zimmer verlassen – und nach wenigen Minuten wiederkommen. Beim nächsten Mal diese Abwesenheit etwas ausdehnen, und irgendwann ankündigen: Ich gehe rasch in den Keller und bin gleich wieder da. Wie reagiert Ihr Kind? Zeigt es Angst? Dann das Vorhaben verschieben. Will es mitkommen?

Dann nehmen Sie es mit. Guckt es kaum hoch? Alles klar: Mama kann die Wohnung kurz verlassen. Natürlich hält sie ihr Versprechen, gleich wieder zurück zu sein. Damit stärkt sie das Vertrauen des Kindes und ermöglicht ihm zugleich die Erfahrung: Ein bisschen Alleinsein ist nicht schlimm! Allmählich erweitern die Eltern dann diese Erfahrungen. Auch das Aufstellen von Regeln gehört dazu: Wenn ich weg bin und es klingelt, machst du nicht auf.

Dass der Herd tabu ist oder die Schublade mit Messern & Co, das bringt man seinen Kindern ohnehin bei. Und wenn man dann das Grundschulkind zum ersten Mal ein paar Stunden allein lässt: Mögliche Gefahrenquellen (Feuerzeug & Co.) wegräumen. Und unbedingt eine Telefonnummer da lassen – die eigene oder die von jemandem, dem das Kind vertraut und der bei Anruf sofort kommen kann.

 

Alle Erziehungstipps lesen