Das erste Geschwisterchen

Wie jede große Veränderung wird auch diese von gemischten Gefühlen begleitet: Neugier, Vorfreude, aber auch Angst. Was können die Eltern tun, um dieser Angst zu begegnen, Eifersucht zu vermeiden und von Anfang an eine der wertvollsten Bindungen unterstützen, die es gibt: die zwischen Geschwistern?

So viel Neues auf einmal: Mamas Bauch wird immer dicker, die Familie und die Freunde sind aufgeregt, und es gibt Veränderungen im Kinderzimmer, womöglich einen Umzug. Zwar dauert es noch, bis das kleine Schwesterchen einziehen wird. Aber man muss nicht bis dahin warten, um das Erstgeborene vertraut zu machen mit der neuen Situation.

Die Großen können aus der eigenen Kindheit erzählen, wie das war, als Papas Bruder Max zur Welt kam. Und schau mal hier, auf den alten Fotos: Mama als Kind mit ihrem Schwesterchen Lisa auf dem Arm: So süß war Tante Antonia als Baby! Und es gibt wunderschöne Bilderbücher zum Thema Familienzuwachs, die Mama und Papa zusammen mit ihrem Kind anschauen und dabei Fragen beantworten können. Wie gut, dass Mama zwei Freundinnen hat, die gerade Mutter geworden sind: Die kann man zusammen besuchen und sich das neue Menschlein näher betrachten, es auch mal vorsichtig anfassen, der anderen Mama mit großen Augen beim Wickeln und Füttern zugucken.

Das bisherige Einzelkind in die Vorbereitungen für das neue Familienmitglied einzubeziehen ist nicht nur sinnvoll, sondern macht auch Freude: Das Babybettchen und den Kinderwagen zusammen aussuchen und die ersten Babysachen, und sich dabei lebhaft ausmalen, wie toll es sein wird, ein Schwesterchen zu haben. So keimen im Kind Zuneigung und Wärme für das noch Ungeborene, und es spürt bereits: Geteilte Liebe bedeutet keineswegs halbierte Liebe.

Alle Erziehungstipps lesen

Anne von Winterfeld

Anne von Winterfeld
Familotel Pädagogik-Expertin

Als erfahrene Fachfrau und engagierte Trainerin für die Seminare der Kinderbetreuer von Familotel vermittelt sie in regelmäßigen Trainings nicht nur praktisches Wissen und Fertigkeiten, sondern auch stets eine wertschätzende Haltung gemäß ihrer Devise: „Menschen sind Individuen — und jeder ist einzigartig“.

jstag